Abschaltung der DNS-Blacklist AHBL und die Folgen

Die DNS-Blacklist AHBL (Abusive Hosts Blocking List) stellte bereits zum Jahreswechsel ihre Dienste ein. Das wurde bereits im März 2014 angekündigt. Das hatten entweder einige nicht mitbekommen oder vergessen.

Die Blacklist existiert zwar weiter, markiert jedoch ALLE E-Mails seit Jahreswechsel als Treffer, also als Spammer und damit geblockt.

Gestern, am 07.01.2015 kam es zu zahlreichen Problemen, da viele Dienste noch diese Blacklist eingebunden hatten. Dies führte zu zahlreichen abgelehnten Mails, die nicht zugestellt werden konnten.

Leider gab es auch einige versteckte Nutzungen der Liste (als Sammel oder Fallback-Score), sodass es nicht immer einfach ist, herauszufinden, ob die Liste verwendet wird oder nicht.

Das Verhalten der AHBL ist schwer nachzuvollziehen, denn letztlich wurde eine Massenwelle ausgelöst. Eine einfache Abschaltung wäre besser gewesen.

So wurden nämlich genau die Falschen bestraft: Mails gehen an einen Server, der noch die Blacklist (ggf. auch unbewusst) verwendet. Der Absender erhält eine Warung zurück, dass sich sein Mailserver auf der Liste befindet und informiert seine eigene IT. Diese sucht dann ggf. verzweifelt, warum man auf der Blacklist sei und ob die eigene Infrastruktur betroffen ist. Ist sie natürlich nicht.

Stattdessen wird großer Aufwand (und ggf. weitere Probleme) produziert, der nicht hätte sein müssen.

Daher muss jeder Admin nun prüfen, ob er (oder eine Sub-Dienst) diese Liste noch einsetzt und unbedingt aus der Verwendung entfernen. Diese Liste kann ggf. auch im Spamassassin eingebunden sein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>