Was Spam ist und was man dagegen machen kann

Den Spam gibt es wohl, seitdem E-Mails zur gängigen Art und Weise wurden, andere Leute zu kontaktieren. Als Spam wird bezeichnet, wenn innerhalb von kurzer Zeit große Mengen an E-Mails von einem Absender geschickt werden. Diese enthalten im Regelfall Werbung, Abo-Fallen, Viren-Fallen oder einfach sinnlosen Content.

Das Problem mit Spam ist nicht bloß, dass er leicht unheimlich nervig werden kann. Das Problem ist auch, dass er große Schäden anrichten kann. Wie bereits erwähnt, können Spamnachrichten Abo- oder Viren-Fallen enthalten. Bei Abo-Fallen wird man insofern betrogen, als dass sich der Absender meistens als eine bekannte Firma ausgibt, bei der man wahrscheinlich noch Kunde ist. In der E-Mail selbst ist dann ein Link. Wenn man nun auf diesen klickt, wird man mehr oder weniger automatisch irgendwo kostenpflichtig angemeldet. Oftmals muss man zuvor noch seine Kontodaten angeben, was man jedoch macht, da man ja denkt, dass es von einer seriösen Firma kommt. Nun kann der Absender der E-Mail Geld von dem Konto abbuchen. Ein weiteres Problem stellen die Viren-Fallen des Spams da. Hier ist der E-Mail selbst in der Regel eine PDF angehängt. Man wird aufgefordert diese zu öffnen. Wie auch bei den Abo-Fallen gibt sich der Absender als eine seriöse Firma aus, wodurch man ihm vertraut. Wenn man die angehängte PDF Datei öffnen will, startet ein Download. Dieser Download sind die Viren. Diesen wurden soeben freie Hand gewährt, Schaden an dem Gerät zu verursachen.

Man sieht, dass Spam große Gefahren beherbergt. Folglich sollte man sich vor ihm schützen. Dafür haben viele der Firmen, welche den E-Mail Service zur Verfügung stellen sogenannte AntiSpam Funktionen. So probieren die Seiten selbst zu erkennen, was Spam ist und was nicht nicht. Die Spam E-Mails werden dann in einen eigenständigen Ordner gelegt. Es lohnt sich jedoch, sich diesen regelmäßig anzuschauen, da die AntiSpam Funktion nicht zwangsläufig zu 100 % erfolgreich ist und so auch normale E-Mails in den Spam Ordner setzen kann.

Vor den Viren kann man sich ebenfalls relativ einfach schützen. So gibt es mehrere AntiVirus Dienste. Hier lädt man sich ein Programm runter und dieses vermag, Viren zu erkennen und sie unschädlich zu machen. Hierfür wird regelmäßig ein Scan des Gerätes durchgeführt, wobei mögliche Gefahren dem Nutzer angezeigt werden. Dieser kann dann entscheiden, was das Programm machen soll. Solche AntiVirus Programme gibt es übrigens auch als App für das Smartphone. Diese sind auch sehr virenanfällig. Bei solchen AntiVirus Programmen sollte man jedoch auch darauf achten, dass sie von seriösen Anbietern kommen. Leider gibt es auch hier Betrüger, welche Schaden statt Nutzen an dem Gerät anrichten wollen.

In den meisten Fällen kommen Spam E-Mails auch nicht einfach so. Man hat sich wahrscheinlich zuvor irgendwo angemeldet, ohne es zu wollen. Wenn das der Fall ist stammen die E-Mails zumeist von einem Newsletter. Das Gute hieran ist, dass die meisten E-Mail Absender dieser Art nur werben wollen. Wenn man in einer solchen E-Mail ganz nach unten scrollt, wird einem ein Link gezeigt, welchen man einfach nur anklicken muss, um aus dem Newsletter entfernt zu werden. Die meisten Mails dieser Art enden jedoch sowieso im Spam Ordner.

Man hat nun gesehen, dass Spam E-Mails tatsächlich zu einem großen Problem werden können. Hier gilt es, dass man einfach ein wenig aufpasst, indem man nie auf Links in zweifelhaften E-Mails klickt. Desweiteren sollte sich sowieso jeder ein Antiviren Programm zulegen, da man sich Viren auch auf vielen anderen Wegen holen kann, als nur durch Spam E-Mails.

Ansonsten emfpehlen wir einen Blick auf unsere Cloud AntiVirus und AntiSpam-Lösung spambarrier.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>